10 Dinge für die das iPad gut ist… für 5 nicht

10 Dinge für die das iPad gut ist… für 5 nicht

Ich als glücklicher Besitzer eines iPads hatte bis jetzt genug Zeit es mit all seinen magischen Wundern kennenzulernen. Es wurde weltweit schon über 1 Million Mal verkauft, trotz dass es in Deutschland erst Ende Mai erhältlich ist.
In diesem Artikel werde ich meine Erfahrungen mit dem iPad schildern und möchte es euch so vielleicht leichter machen eine Kaufentscheidung zu treffen. Hot or Flop?

1. Es ist ein großartiger eReader

Das iPad ist super um eBooks zu lesen. Es ist sehr leicht Bücher auf den verschiedenen Portalen zu finden, ob auf Kindle, Nook oder iBooks. Das Display ist klar, hell und die Schrift darauf ist sehr gut lesbar. Es ist großartig im Zug oder im Flugzeug – holt euch eine Hülle und haltet es in einer Hand. Man kann sogar PDFs öffnen – mit dem GoodReader. Leider gibt es doch einen Nachteil, auf den ich später eingehe.

2. Es ist super für Games geeignet

Die Spiele die eigens für das iPad entwickelt wurden sind toll. Civilization Revolution ist bis jetzt mein Favorit. Aber Plants vs. Zombies macht auch einen sehr viel Spaß. Bei so viel Spielvergnügungen sollte sich Nintendo in acht nehmen.

3. Es ist ein NetBook Ersatz

Wirf dein altes NetBook weg. Das iPad nimmt den Platz ein. Die Display Tastatur ist mindestens genauso gut wie eine normale! Haltet aber Tücher bereit um das Display zu säubern.

4. Es ist perfekt um damit auf der Couch zu surfen

Stell dir vor: Du schaust TV. Dein iPad liegt auf dem Tisch, du nimmst es in die Hand und verpasst die neue Folge Dr. House…

5. Das 3G Modell ist zu empfehlen

Dieser Punkt passt zwar nicht so recht in die Liste, aber wenn man viel unterwegs ist denke ich, dass das 3G Modell die bessere Wahl ist. Internet überall nicht nur per WLAN. Google Maps, AppStore, iTunes und vieles mehr wer möchte das schon missen?

6. Film-guck-Maschine

Man hole sich einen iPad Ständer, den von Apple oder von Joule und man kann entspannt Filme schauen. So ein Ständer ist ein must-have Zubehör! Schaut ihn euch an, Apples neuer Apple TV. Es ist ein kleiner Fernseher, er ist großartig!

7. Super für Fotografen

Falls du ein Fotograf bist hol dir ein iPad. Du kannst mit einem Fingerstreich spielend leicht alle deine Fotos vorführen oder eine Präsentation mit Animationen und Musik erstellen.

8. Super Restaurant und Hotel Führer

Immer wissen wo die nächste Kneipe sich befindet (iBier ;)). Oder es dient als elektronische Karte um Bestellungen in der Kneipe zu tätigen. Es wäre natürlich sehr schade wenn die iPads im Suff zerstört würden…

9. Spaß für Kinder – aber Vorsicht!

Es wirkt zerbrechlich aber Kinder lieben es. Mein 18 Monate altes Kind navigiert zwischen den Seiten, mein 4 Jähriger ist ein Profi in jedem Game. Man kann mit dem iPad super gute Nachtgeschichten vorlesen ohne unter einer Lampe zu verharren.

10. Es ist ein super Reise-PC

Falls du zu einem Meeting in einer anderen Stadt/Land musst und nicht mehr als E-Mails checkst, Notizen machst, Filme schaust dann nimm das iPad mit. Du kannst das alles machen – und noch viel mehr. Das iPad ist durch sein großes Display und die Geschwindigkeit viel komfortabler als der iPod Touch oder das iPhone.

Nun zu den schlechten iPad Nachrichten…

1. Kein guter E-Mail Bettgefährte

Aus irgend einem Grund nutze ich noch immer mein iPhone um Mails zu checken, wenn ich aufwache. E-Mails lesen wenn man aufwacht ist ein anderes Problem, ich sollte mit dem Rauchen anfangen.

2. Es ist nicht das beste Gerät um lange Dokumente zu schreiben

Es gibt zur Zeit leider noch kein guter Text Editor erhältlich. So ist es sehr mühsam große texte zu editieren.

3. Es ist kein Kindle

Man erkennt bei direkter Sonneneinstrahlung fast nichts mehr. Also falls ihr plant eure Bücher draußen zu lesen holt euch am besten einen Sonnenschirm.

4. Es eignet sich nicht zum Tennis spielen

Wenn man das iPad das erste Mal in der Hand hält wird man begeistert von der Größe, dem Gewicht und den Abmessungen sein. Aber wenn man es ein paar Tage besitzt realisierst du, dass es nur ein großes Stück Glas ist. Das mag in einer Schlägerei nicht schlecht sein aber um es zu schützen ist eine Schutzhülle nicht entbehrlich. So muss man das elegante Design hinter einer hässlichen Maske verstecken.

5. Kein Open Source

Keine offene Plattform. Take it or leave it!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Votes, durchschnittlich: 3,00 von 5)
Ähnliche Artikel
Kommentare
Kommentare auf Facebook
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

*

  1. 2. Es ist super für Games geeignet

    Naja, super ist das nicht bei allen Genres. Alles was irgendwie nur in Richtung Action geht ist nicht wirklich gut. Jedes Joypad schlägt die Touch Steuerung um längen.

    Die ganzen Puzzle, Tower Defense und Point n‘ Click Adventures dagegen funktionieren hervorragend, solange es gut angepasst ist.

    Die Gyroskop Steuerung oder wie auch immer sich das nennt, ich meine jetzt z.B. die Steuerung bei Rennspielen durch kippen des iPads, scheint Grundsätzlich besser zu funktionieren als ich dachte. In Real Racing fühlt sich das wirklich super an nach einer Eingewöhnungsphase. Bei Need for Speed war’s ganz ok. Hab noch einige andere Rennspiele ausprobiert und fand die alle furchtbar. Also man kann da wohl noch viel falsch machen.

    Was die 3D Grafik angeht bewegt sich das iPad irgendwo zwischen PS1 und PS2, mal abgesehen von der Auflösund. Keine Ahnung was die Spiele so an Framerates schaffen, für mich fühlte sich bis jetzt jedenfalls noch kein 3D Spiel wirklich smooth an. Alles etwas Rucklig und Hackelig.

    2D dagegen scheint das iPad bestens im Griff zu Haben.

  2. Ich will noch drucken können ….

  3. pdf’s ins iPad Büchergestell:
    Alias von iTunes App erzeugen und per Drag and Drop in den Ordner ./Library/PDF Services/ – stellen. Unter Druckdialog: pdf erscheint es und funzt…

  4. So sehe ich das auch, will das iPad abends im Bett beim surfen nicht mehr missen

  5. Super Artikel…

    was man noch hinzufügen sollte, ist ggf. die geringen bzw. nicht vorhandenen Anschlüsse.

    Aber unterm Strich: Wer viel surft – hat damit sein Liebling…