Medizinstudenten erhalten iPads

Medizinstudenten erhalten iPads

Nein, leider nicht in Deutschland, aber im Silicon Valley, genauer gesagt an der Stanford Universität. Diese Universität weist eine lange Partnerschaft mit Apple auf.

Die schon lange bestehende Partnerschaft zwischen Apple und der Uni ist der Hauptgrund, dass Erstsemester der Fakultät Medizin, an der Stanford Universität, ein iPad erhalten.

Weiterhin begründet die Stanford Universität das iPad Programm so:

  1. Das iPad fördert effizientes, mobiles und innovatives Lernen! Man schaue sich nur die iPad App Human Atlas an – perfekt für Medizin Studenten!
  2. Die Flexibilität der iPad Technologie: Das iPad erlaubt es den Medizinstudenten ihr Vorlesungsmaterial anzuschauen, zu verwalten und sich Notizen zu machen und das alles elektronisch. Mit dem iPad ist man mobil – der Rucksack ist leicht. Man kann viel komfortabler Studiensachen austauschen und durchsuchen.
  3. Leichter Zugriff auf Informationen: Den Studenten ist es mit dem iPad viel einfacher möglich an jedem beliebigen Ort und zu jeder Zeit Informationen höchster Qualität abzurufen (z.B. Bilderdatenbanken, Zeitungsartikel, Zugriff auf Bibliotheken, Sachbücher usw.).
  4. Umweltschonend: gedruckte Skripte werden durch PDFs ersetzt – keine Verschwendung von tausenden Blättern mehr.

Wir sind gespannt ob auch andere Schulen oder Universitäten, nach der Sommerpause, das iPad als Lehrmaterial einführen werden. Vielleicht in Bibliotheken? Vielleicht nur an Privatschulen? Vielleicht gar nicht in Deutschland? Falls ihr Informationen diesbezüglich habt, schreibt es doch einfach in den Kommentaren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0 Votes, durchschnittlich: 0,00 von 5)
Ähnliche Artikel
Kommentare
Kommentare auf Facebook
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

*